Erfahrungsberichte unserer Kittenbesitzer



20. November 2012 - Azrael (Luke) & Aiden (Lucky) von der goldenen Stadt




Asrael und Aiden alias Lucky&Luke

Im Sommer 2008 sind die Katerbrüder Lucky & Luke bei uns eingezogen. Ich habe mich für Burmesen aus der goldenen Stadt entschieden, weil ich in Karen eine sehr verantwortungsbewusste Züchterin erkannt habe. Außerdem war ich positiv überrascht, dass alle ihre Katzen und Kater am geselligen Familienleben teilhaben durften. Darauf sollte jeder Käufer achten, denn das ist leider nicht bei jedem Züchter so.

Nachdem sich die Kater bei mir eingelebt hatten, ist Lucky mit 8 Mon. an FIP verstorben. Der Schock saß natürlich tief, genauso die Wut darüber, dass ich alles richtig machen wollte und viel Geld bezahlt hatte für ein Kätzchen, das kein Jahr alt geworden ist. Karen hatte für meine Enttäuschung ein offenes Ohr und bot mir Entschädigung an. Das rechne ich ihr hoch an, denn FIP ist leider eine weit verbreitete Infektionskrankeit, da hätte sie auch jegliche Verantwortung von sich weisen können, das tat sie aber nicht.

Der kleine Luke hat sich dagegen prächtig entwickelt, seine Anhänglichkeit als Einzelkater steigerte sich ins Unermessliche. Dabei erkannte ich, dass Burmesen soziale Kontakte brauchen, wie die Luft zum Atmen :-) Zum Glück habe ich einen tollen Jungkater als neuen Kumpel für ihn finden können, den quirligen Don Camillo.

Der Charakter der Burmas ist einmalig und ihre Menschenliebe ist unerschütterlich. Sie sind lebhaft und gleichzeitig sehr ausgeglichen. Am Ende wird eben doch alles gut und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht fertig :-)

Viele Grüße von Maria K. mit dem Katerduo Luke&Camillo und unserem unvergessenem Sternenkater Lucky!


Luke mit seinem neuen Freund:



Aiden von der goldenen Stadt Rufname Lucky:


*Anmerkung von mir (Karen Bücken)
Leider ist FIP eine bei Burmkatzen weit verbreitete Krankheit. Obwohl es eine Infektion ist, so hat man doch festgestellt, das einige Linie (vor allem wenn viel Inzucht betrieben wird) deutlich häufiger an FIP erkranken als andere.
Lucky war einer der Gründe, warum wir uns dazu entschieden haben eine sehr robuste FIP-freie Linie aus Neuseeland zu importieren. Jetzt sind wir auf Show's nur noch mittel-erfolgreich, weil der neuseeländische Typ etwas vom europäischen abweicht, ..und farblich haben wir ein paar Streifen mit importiert... aber das ist es uns 100mal wert, wenn wir dadurch in Zukunft Schicksale wie die von Lucky oder auch von unserem Simba verhindern können.





weitere Erfahrungsberichte unserer Kitten Besitzer:



 Jeanny & King Lui 
  

 King Enzo 
  

 Haegrid, Halvar und Happy 
  

 Kathy und Phil 
  

 Elly & Anakin 
  

 Lucky & Luke 
  

 Nubis 
  

 Na Lina & Naomi 
  

 Onno & Jule 
  

 Watson & Sherlock 
  

 Quincy & Quirly LouLou  
  


Hier geht es zu mehr Bildern von unseren Kitten im neuen Zu Hause.








Counter


seit dem 20.01.2013:
Besucherzähler Für Blogger